Wer sich für Musik interessiert und stets auf dem neusten Stand bleiben möchte, sollte sich auch die Newcomer anhören. Jeder fängt mal irgendwo an. Auffällig ist, die Newcomer heut zu Tage sind immer jünger. Social Media spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, neue Künstler zu entdecken und zu verbreiten. Damit Ihr auf dem neusten Stand bleibt, haben wir Euch ein paar der besten Newcomer rausgesucht.

3 Newcomer, die jeder Musikliebhaber kennen sollte

Tate McRae

Die Sängerin ist gerade mal 17 Jahre alt und erinnert sehr an Shawn Mendes. Zumindest wenn es um Ihren Ursprung geht. Nicht nur kommen beide aus Kanada, aber es sind auch beide über YouTube bekannt geworden. Dort hat Tate nicht nur Cover, sondern auch eigene Songs hochgeladen. Mit “broke me first” hatte Sie dann Ihren Durchbruch. Heute arbeitet Sie mit Sängern wie Ali Gatie zusammen und beendet währenddessen die Schule.

The Kid LAROI

Der 17-Jährige aus dem australischen Sydney hat schon früh mit Seiner Rap Musik angefangen und wurde dabei stets von Seiner Mutter unterstützt. Den Durchbruch hatte er, als er als Vorband für den verstorbenen Rapper Juice Wrld aufgetreten ist. Heute arbeitet der junge Künstler neben Juice Wrld mit Künstlern wie Lil Mosey und Marshmello und Machine Gun Kelly zusammen. 

Ashnikko

Ashton Nicole Casey stammt aus den USA und wurde über die Social Media Plattform TikTok bekannt. Dort ist Ihr Song “Stupid” 2019 viral gegangen und wurde von Millionen genutzt. In Ihren Liedern tritt Sie sehr selbstsicher und bestärkend auf. Mit 18 ist Ashnikko alleine von North Carolina nach England gezogen. Neben Singen, bzw. Rappen, hat die junge Künstlerin auch das Lied “Boss Bitch” für Doja Cat geschrieben und wurde in den USA, sowie in Kanada mit Gold ausgezeichnet.

Wenn Ihr Euch für mehr Neuigkeiten in der Musikwelt entscheidet, dann lest Euch doch gerne mal 4 neue Alben, die Ihr nicht verpassen dürft durch. Oder stöbert durch unseren Blog.

2021 fängt schonmal gut an, zumindest was die Musik angeht. Wenn man sich die Charts anschaut, sieht man, dass sich die Musik in eine ganz neue Richtung entwickelt. Auch was neue Alben angeht, fällt auf, dass viele Künstler eine neue Richtung ausprobieren und die Corona Zeit positiv genutzt haben. Deshalb stellen wir Euch jetzt 4 neue Alben vor, die Ihr nicht verpassen dürft.

Nobody Is Listening – Zayn

Nach seiner dreijährigen Pause und einem Kind, ist der ehemalige One Direction Sänger mit seinem neuen Album Nobody Is Listening wieder da. Besonders ist, dass er in seinem Album auf seine Beziehung mit Model Gigi Hadid eingeht. In dem Lied “When Love’s Around” singt Zayn davon, dass er sich eine Ehe mit Ihr vorstellen kann. Ob er damit auf eine Verlobung deutet?

Songs for the Drunk and Broken Hearted – Passenger

Der 36-jährige Sänger ist wieder mit einem Folk-Album da. Dieses mal handelt das Ganze von seiner Trennung, die er mit seiner Musik, wie viele andere Künstler, verarbeitet und loslässt. Auch wenn das Album eher in die traurige Richtung geht, hat Mike Rosenberg aka Passenger mit seinen Liedern Ohrwurmpotential. Er weiß definitiv, wie man auch positiv auf Trauer eingehen kann.

Evermore – Taylor Swift

Das Ende 2020 veröffentlichte Album ist eines der meist gestreamten. Die ehemalige Country Sängerin erreicht mit Ihrer Musik ganze Massen an Menschen. Evermore gehört indirekt zu Ihrem vorherigen Album Folklore. Beide hat Sie während der Coronakrise geschrieben und veröffentlicht. In Ihren Alben verarbeitet Sie Ihre Vergangenheit, wobei Sie lyrisch immer wieder begeistert.

Plastic Hearts – Miley Cyrus

Auch Plastic Hearts wurde Ende 2020 von Miley Cyrus veröffentlicht. Ihr erstes Album seit 2017 spiegelt die Veränderungen, die Sie durchmachen musste, sehr emotional wieder. Wer sich Plastic Hearts schon angehört hat, weiß, dass die 28-Jährige mit Ihrer Scheidung und dem Brand Ihres Hauses einiges durchgemacht hat. Das Album ist ein klarer Muss und auch bei TikTok weit verbreitet!

Wenn Ihr Euch mehr für neue Musik oder weiteres rund um Musik interessiert, schaut doch gerne mal bei unserem Blog vorbei. Vielleicht fragt Ihr Euch aber auch, was besser ist, Spotify oder Apple Music.

Zwei Giganten, wenn es um Streamingdienste für neue und alte Musik geht, sind Spotify und Apple Music. Beide sind ganz oben und es gibt immer wieder Streitereien darum, welche App denn besser ist. Wir schauen uns die beiden jetzt mal genauer an und entscheiden, ob Spotify oder Apple Music besser für den alltäglichen Gebrauch sind. Immerhin ist Musik das eine, was wirklich so ziemlich jeder hört.

Spotify oder Apple Music – Was spricht dafür, was dagegen?

Spotify

Mal abgesehen davon, dass Spotify für so ziemlich jeden verfügbar ist, währenddessen Apple Music nur für iPhone Nutzer zu gebrauchen ist, kann man Spotify auch kostenlos nutzen. Hier gibt es allerdings einige Einschränkungen, man kann nämlich nur shuffeln und keinen Song direkt auswählen. Mit Spotify Premium sieht das aber schon wieder anders aus. 

Die App ermöglicht es einem, Playlists mit Freunden zu teilen und gemeinsam zu erstellen. Auch könnt Ihr auf Radio klicken, wenn Euch ein Song gefällt. Dann werden Euch nämlich Lieder der gleichen Art angezeigt. Außerdem stehen dem Nutzer tausende von Playlists für nicht nur jedes Genre, sondern auch die unterschiedlichen Jahrzehnte und Newcomer zur Verfügung. Das einzige Manko ist das Design. Auch wenn Spotify versucht hat, das Ganze moderner zu gestalten, ist es immer noch eher langweilig und eintönig.

Apple Music

Apple Music kann nur gegen Bezahlung benutzt werden und ist auch nur für Apple Benutzer zugänglich. Wenn man allerdings dazu gehört, ist die App ziemlich praktisch. Mann kann die Musik nämlich mit allen Geräten verknüpfen und hat garantiert immer Zugang. Ein weiterer Pluspunkt ist das Design. Die App ist spielerisch gestaltet und mit seinen Farben und der Verwendung von Bildern ein wahrer Hingucker. Auch kann man bei Apple Music Live Radio hören und hat die Funktion, die Texte von Songs live mitzusingen oder lesen. Auch hier gibt es wieder verschiedene Playlists zur Auswahl. Ein Nachteil ist allerdings, dass man sich über die App nicht wirklich mit Freunden austauschen kann. Man hat also auch nicht die Möglichkeit, gemeinsam Playlists zu erstellen.

Was ist nun besser – Spotify oder Apple Music

Letztendlich hängt das Ganze von den Vorlieben des Nutzers ab. Wer kein Apple Nutzer ist oder viel Wert auf den Austausch mit Freunden legt, ist definitiv mit Spotify besser bedient. Wer allerdings gerne mitsingt oder mal Radio hört, ist mit Apple Music besser dran.

Für weitere Artikel rund um neue Musik und weiteres rund um Musik, schaut gerne auf unserem Blog vorbei.